Stadtinformationen

Köln ist eine der originellsten Städte mit eigener Sprache, eigener Mentalität und viel Humor (nicht nur im Karneval). Köln, das ist der Dom, der Strom und die große Kunst. Das sind 2000jährige römische Kulturstätten, romanische Kirchen, mittelalterliche Häuser, lebhafte Einkaufsstraßen, hochmoderne Architektur, Museen und Galerien. Und das ist das Zentrum von Wirtschaft, Messen und Medien. Den Kölner in der Fremde plagt das Heimweh. Und der Fremde in Köln kann die Kölner gut verstehen.
Köln ist mit einer Million Einwohner und 20 Millionen Menschen im Einzugsgebiet die größte Wirtschaftsmetropole am Rhein. Hauptfaktor für die erfolgreiche Entwicklung der Kölner Region war und ist die zentrale und außerordentlich günstige Lage mitten in Europa. Köln bildet das Herz einer zentral gelegenen Region in der Europäischen Gemeinschaft.

Ein paar Fakten

Mit einer Bevölkerung von 105 Millionen innerhalb eines Radius von 600 km schließt diese zentrale Region die Städte Brüssel, London, Paris, Kopenhagen und Berlin ein.
Mit einer Jahrtausende umspannenden Kulturtradition, weltberühmten Museen, einer höchst lebendigen Kunstszene und seinem international herausragenden Kunstmarkt gehört Köln zu den Kunstmetropolen der Welt – ein Mekka alter und moderner Kunst.
Mit acht Hochschulen und 86.000 Studierenden zählt Köln zu den attraktivsten Hochschulzentren Europas. Kölns 280 Schulen zeichnen sich durch große Vielfalt aus und mit fast 1000 Ausbildungsplätzen zählt die Stadt Köln zu den großen Ausbildungsbetrieben.

Abends unterwegs

Das Kölner Nachtleben verdient seine Bezeichnung, denn wer sich einmal in einen Club begeben hat, kommt aufgrund der dort vorherrschenden Stimmung selten vor vier Uhr wieder heraus. Als Alternative findet sich bestimmt die eine oder andere Bar, die sogar noch länger offen hat. Ansonsten ist es eine gute Wahl, sich für das nächstbeste Taxi für die Fahrt nach Hause zu entscheiden.
Die meisten Bars und Diskotheken findet man am ‚Hohenzollernring‘, am ‚Friesenplatz‘, im Belgischen Viertel und am ‚Kwartier Lateng‘ rund um die ‚Zülpicher Strasse‘. Die Ringe sind eher für ihre Nobel-Diskos bekannt, der Zülpicher Platz für seine Studentenkneipen. Hier lohnt es sich, auch mal in die Nebenstraßen zu gehen und die kleinen Bars auszuprobieren. Irgendwann wird man sich selbst dabei überraschen, plötzlich mit wildfremden Leuten im Gespräch zu sein.
Abends wird man auch feststellen, daß die Altstadt zum größten Teil aus Kneipen besteht, die alle bis zur Türangel voller gut gelaunter Menschen sind. Da fällt die Wahl schwer, und am praktischsten ist die Methode: ‚Einfach rein ins Getümmel‘. Besonders gemütlich ist es beispielsweise im ‚Biermuseum‘.